Stoßwellentherapie

Was sind Stoßwellen?

Stoßwellen sind mechanisch-akustische Druckimpulse. Sie zeichnen sich durch einen schnellen Druckanstieg und eine kurze Impulsdauer aus.

Die Behandlung mit Stoßwellen
In der Medizin werden Stoßwellen elektromagnetisch mithilfe eines speziellen Geräts, der Schallsonde, erzeugt und auf die betreffende Körperstelle gerichtet. Die Wellen durchdringen Haut und elastisches Gewebe wie Muskeln und Fett, ohne sie zu verletzen. Ihre Energie setzen sie erst frei, wenn sie auf festen Widerstand treffen. So zertrümmern sie etwa Verkalkungen oder Nierensteine.

Häufige Indikationen in der Orthopädie:

  • Stoßwellentherapie bei Tennisarm
  • Stoßwellentherapie bei Kalkschulter
  • Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz (Fasciitis plantaris)

Als IGeL werden die Kosten für eine Stoßwellentherapie nach der Gebührenordnung für Ärzte berechnet und richten sich nach der Anzahl der Sitzungen und dem benötigten Zeitaufwand.

Kassenleistung beim Fersenschmerz durch Fasciitis plantaris

Patienten mit Fersenschmerz bei Fasciitis plantaris können künftig ambulant mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie behandelt werden.

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) darf bei Patienten angewendet werden, die bereits über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten unter Fersenschmerz bei Fasciitis plantaris leiden und dadurch in ihrer gewohnten körperlichen Aktivität einschränkt waren.

Während dieser Zeit müssen unterschiedliche konservative Therapieansätze versucht worden sein – sowohl pharmakologische Therapie als auch nicht-pharmakologische Maßnahmen wie Schonung, Dehnübungen und Verordnung von Einlagen. Nur wenn diese Maßnahmen nicht zu einer relevanten Beschwerdebesserung geführt haben, darf die ESWT angewandt werden.

Ab sofort bieten wir Stoßwellentherapie und Lasertherapie zur Behandlung verschiedener Erkrankungen in unserer Praxis an.

Stoßwellentherapie bei Tennisarm, Praxis 'Am Rosengarten' Kassel
Stoßwellentherapie in der Praxis 'Am Rosengarten' Kassel